Brustkrebsvorsorge-Wichtiger den je

Klinikum Nordfriesland stellt Brustkrebsvorsorge um: Veränderungen und Hintergründe

Das Klinikum Nordfriesland hat eine signifikante Umstellung seiner Brustkrebsvorsorge durchgeführt, was hunderte Frauen betrifft. Diese Änderung erfolgt als verspätete Reaktion auf aktualisierte Empfehlungen der Strahlenschutzkommission. Hier sind die wichtigsten Details und Hintergründe dieser Umstellung:

Hintergrund der Umstellung 📉

Die Mammografie ist ein bewährtes Verfahren zur Früherkennung von Brustkrebs. Allerdings geht sie auch mit Risiken einher, die durch die Strahlung verursacht werden können. Bereits 2019 empfahl die Strahlenschutzkommission für Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko die Magnetresonanztomografie (MRT) als schonendere Alternative zur Mammografie zu bevorzugen.

Neue Empfehlungen beeinflussen Praxisänderungen 📅

Seit 2012 wurden Frauen mit erhöhtem Risiko jährlich zur Mammografie eingeladen, zusätzlich zu halbjährlichen Tastuntersuchungen. Die Leitlinien der Onkologie von 2012 unterstützten diesen Rhythmus. Jedoch haben aktuelle Leitlinien diese Praxis verändert:

  • 2019: Empfehlung zur Nutzung von MRT anstelle von Mammografie, besonders für Frauen ab 40 Jahren in einem zweijährigen Rhythmus.
  • 2021: Die jährliche Mammografie verschwand gänzlich aus den Leitlinien für diese Risikogruppe.

Auswirkungen auf das Klinikum Nordfriesland 🚨

Im Klinikum Nordfriesland führte die neue Chefärztin für Radiologie und Nuklearmedizin eine Überprüfung der bestehenden Praxis durch. Dabei wurde festgestellt, dass die bisher häufigen Untersuchungen nicht mehr den aktuellen Leitlinien entsprachen. Als Reaktion wurden etwa 400 bereits geplante Mammografie-Termine abgesagt. Geschäftsführer Stefan Unger äußerte sein Bedauern über die entstandenen Irritationen.

Weitere Reaktionen und Prüfungen 🔍

Die Ärztekammer Schleswig-Holstein und die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) haben den Vorgang zur Prüfung angekündigt. Die Ärztekammer betonte die Wichtigkeit, Entscheidungs- und Handlungsspielräume zu verstehen, von denen in speziellen Fällen abgewichen werden kann oder sogar muss.

Unterschiedliche Vorgehensweisen in anderen Kliniken 🏥

Anders als im Klinikum Nordfriesland bleiben manche Kliniken beim bisherigen Vorgehen, wobei die Untersuchungsabstände individuell nach Dringlichkeit und genetischer Mutation angepasst werden – so auch im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein mit Standorten in Kiel und Lübeck.

Was Sie wissen sollten

  • Erhöhtes Risiko: Frauen mit familiärem oder genetischem Risiko sind hauptsächlich betroffen.
  • Alternativen zur Mammografie: Die Magnetresonanztomografie (MRT) wird als schonendere, aber genauso effektive Methode empfohlen.
  • Neue Leitlinien: Beachten Sie, dass die jährliche Mammografie für bestimmte Risikogruppen nicht mehr empfohlen wird.

📝 Fazit

Diese Anpassungen in der Brustkrebsvorsorge spiegeln den Fortschritt und die Umsetzung neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Strahlenschutz wider. Für betroffene Frauen ist es wichtig, sich regelmäßig über die aktuellen Vorsorgeempfehlungen und deren Hintergrund zu informieren. Dies zeigt, wie dynamisch und anpassungsfähig das Gesundheitswesen sein kann, um den bestmöglichen Schutz und die optimale Vorsorge zu gewährleisten.

📚 Weiterführende Informationen

Bleiben Sie informiert und sicher! 🛡️😊
Summarized by https://chrome.google.com/webstore/detail/cbgecfllfhmmnknmamkejadjmnmpfjmp

Treffen Sie Vorsorge, bevor es zu spät ist
Brustkrebsfrüherkennung ist entscheidend.
Es gibt ein Angebot für eine Krebsversicherung, die regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen ermöglicht.
Sehen Sie sich jetzt unser informatives Video „Zum Glück wurde der Tumor so früh erkannt" an und erfahren Sie, was Vorsorge ausmacht.

Weitere interessante Neuigkeiten